Windräder zerstören WälderBessere AlternativeSchützenswertes Hemishofen

Windräder zerstören Wälder

Der Chroobach ist eine der schönsten Natur-Regionen im oberen Kantonsteil und auch touristisch sehr beliebt. Wälder und Tiere verdienen unseren Schutz.

Mehr erfahren

Bessere Alternative

Ein Windpark macht im Chroobach aus verschiedenen Gründen keinen Sinn. Doch es gibt viel geeignetere Alternativen für Umwelt und Wirtschaft. Wir stellen einige davon vor.

Mehr erfahren

Schützenswertes Hemishofen

Der Gemeinderat lehnt eine Umzonung und damit die Erstellung von Windkraftanlagen auf dem Gebiet der Gemeinde Hemishofen ab.

Mehr erfahren

Unwirtschaftlichkeit

Der Strommarkt ist kaputt. Es gibt im Moment sogar Situationen, in denen der Strompreis negativ ist.“  Herbert E. Bolli Direktor SH Power am 17.06.16 in den Schaffhauser Nachrichten

Windräder in der Region Hegau-Bodensee sind bewiesenermassen unwirtschaftlich

Windkraftanlagen sind an sich eine gute Sache. Die Energieerzeugung durch Wind ergibt aber nur dort Sinn – und das lehrt uns der gesunde Menschenverstand – wo auch genug Wind weht. Das ist an Meeresküsten und in flachem Gelände der Fall, aber genau das Gegenteil herrscht in hügeligen, bewaldeten und küstenfernen Regionen wie dem Hegau.

Die Errichtung eines Windrads ist eine sehr *kostspielige Angelegenheit. Hunderte Tonnen Stahl und Beton müssen an einen Ort transportiert und dort aufgebaut werden. Stromleitungen müssen von entlegenen Plätzen verlegt werden. Die riesigen Anlagen müssen gewartet und überwacht werden. Um diese Kosten zu kompensieren, muss der „kostenlose“ Energieträger Wind auch mitspielen. Wenn man sich aber neutrale wissenschaftliche Quellen anschaut, ist dies mit aktuellen und auch mittelfristig erhältlichen Anlagen im Hegau überhaupt nicht möglich, weil die Windhöffigkeit – sprich die Häufigkeit von Wind – einfach zu gering ist. Die Windräder, selbst wenn sie 200 Meter hoch und auf Berge gebaut werden, stehen einfach zu häufig still.

*Die Investitionen für die vier geplanten Windräder belaufen sich auf CHF 25 – 30 Millionen bei einer Laufzeit von 25 Jahren. 

Die Fakten liegen auf der Hand

Diese Aussage ist nicht aus der Luft gerissen, sondern wird von vielen Studien gestützt. Das Ergebnis ist immer dasselbe: Die Windhöffigkeit in Schaffhausen wie auch in ganz Baden-Württemberg ist die niedrigste in der Schweiz bzw. Deutschland. Entsprechend werden hier am wenigsten Volllaststunden erreicht, sprich Stunden im Jahr, in denen ein Windrad die maximale Effizienz erreicht.

Die folgenden Karten der Schweiz und des Bundes der Deutschen Energiewirtschaft verdeutlichen den enormen Unterschied zwischen Norden und Süden. Während offshore auf der Nordsee über 4000, und in Norddeutschland durchschnittlich zwischen 1600 und 2000 Volllaststunden jährlich gemessen werden, wurden im Jahr 2011 – einem sehr windreichen Jahr übrigens – in Baden-Württemberg zwischen ca. 1000 und 1200 Volllaststunden gemessen. Dies entspricht 11 – 13.7% Jahresauslastung. Im Vergleich: Deutschlandweit liegt die Jahresauslastung bei durchschnittlich etwa 18%.

 

 Volllaststunden_Wind_Karte-237x300  Windkarte Schweiz

Wirtschaftlich kann ein Windrad meist erst ab ca. 1500 Volllaststunden bzw. 17% Auslastung arbeiten, alles darunter ist ein garantiertes Minusgeschäft. Dass die Planer des Windkraftprojekts Chroobach von einer falschen Ausgangslage ausgehen, wird hier dargestellt: Zahlen und Fakten der Projektgruppe. Die Planer gehen zusammengefasst von einer mittleren Windgeschwindigkeit von 5.5 – 6 Metern pro Sekunde aus – diese Resultate werden am Standort Chroobach schlicht nicht erreicht. Die Leidtragenen sind in unserem Fall die Bürger, die diese zum Scheitern verurteilten Projekte mit ihren Steuern finanzieren.

Geschönte Statistiken

Schlimmer ist jedoch, dass die IG Hegauwind – das Unternehmen, zu dem auch SH Power gehört und das hinter den geplanten Windkraftanlagen steht – dem Windkraftprojekt Chroobach anscheinend stark geschönte Statistiken zugrunde legt. Der Sprecher der IG Hegauwind Bene Müller, auch Vorstand von solarcomplex, sowie andere Befürworter des Windkraftprojekts Chroobach teilten mehrfach mit, dass sie von 2000 Volllaststunden, also fast 23% Auslastung ausgehen. Verglichen mit den oben genannten offiziellen und neutralen Statistiken entspricht dies einer höheren Auslastung als in Schleswig-Holstein!

Illusionen, Versehen, Fehlmessungen oder auch bewusste Täuschung: Nennen Sie es, wie Sie wollen. Aber die angeblichen Daten, die uns weismachen sollen, dass Windräder im Hegau profitabel sind, sind schlicht und ergreifend falsch.

Dass es sinnvollere Alternativen gäbe, die gleichzeitig umweltschonender sind, ist kein Geheimnis. Im Gegensatz zu Wind ist die Sonnenhäufigkeit bei uns eine der höchsten in ganz Deutschland. Lesen Sie mehr über Solarenergie als Alternative.

 Standort Volllaststunden   Auslastung
 Baden-Württemberg  2011  1095  12,5%
 Deutschland  2011  1577  18%
 St. Georgen  (oft als Musterbeispiel für Wind
im Hegau bezeichnet)
 2012  1039  12%
 Kirnberg/Rossberg
progostiziert von IG Hegauwind
 2000  23%
Windräder

Windkraft stellt neben Sonnenenergie und Wasserkraft einen der bekanntesten Vertreter erneuerbarer Energien dar. Riesige Rotoren erzeugen in windigen Regionen Strom durch Generatoren, die in den Windkraftanlagen oft in über 150 […]

Read More
Unwirtschaftlichkeit

„Der Strommarkt ist kaputt. Es gibt im Moment sogar Situationen, in denen der Strompreis negativ ist.“  Herbert E. Bolli Direktor SH Power am 17.06.16 in den Schaffhauser Nachrichten Windräder in […]

Read More
Chroobach

Der Chroobach, das Juwel von Hemishofen, bietet, nebst dem Rhein, Naherholung pur für die Anwohner und für die Menschen von nah und fern. Es ist ein Ort der Kraft und […]

Read More
Artenvielfalt

Aus dem Südkurier: „Warum der Rotmilan in Deutschland zum Problem wird, in der Schweiz hingegen nicht, das konnten die Experten nicht erhellen. „Der Milan ist kein Ausschlusskriterium in der Schweiz“, […]

Read More
Naherholung

Aus dem Südkürier: „Auch die Bewilligung zur Rodung von rund 1500 Quadratmeter Wald müsse eingeholt werden. Außerdem müsse das Areal im Zuge einer sogenannten Umzonung als Windkraftstandort ausgewiesen werden. Das […]

Read More